Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen

Aufschraubsicherungen an Fenstern bieten einen guten Einbruchsschutz

Wussten Sie dieses? Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Besonders gefährdet sind dabei Einfamilienhäuser. So ist ein angehender Bauherr gut beraten, sich bereits bei der Planung seines Hauses mit einer relevanten Einbruchssicherung zu befassen. Dabei sollte man sich auf die Erfahrungswerte der Polizei verlassen. Diese besagen, dass die wenigsten Einbrecher eine Scheibe einschlagen um in das Haus zu gelangen, sondern vielmehr erfolgen ca. achtzig Prozent der Einbrüche über das Aufhebeln des Fensters oder der Fenstertür. Dieses liegt zum einen daran, dass das Einschlagen von Scheiben mit Lärm verbunden ist, den potenzielle Einbrecher vermeiden wollen und andererseits das Aufhebeln ungesicherter Fenster denkbar einfach ist. Für einen geübten Einbrecher dauert das Aufhebeln von Fenstern nur wenige Sekunden und verursacht keinen nennenswerten Lärm. Dabei benötigen Einbrecher auch kein Spezialwerkzeug, ein stabiler Schraubendreher genügt zumeist.

Was tun um die Fenster zu sichern?

Wenn man seine Fenster nicht vergittern will, bietet es sich als eine kostengünstige Methode an, die Fenster mit so genannten Aufschraubsicherungen zu versehen. Diese werden sowohl auf der Schanierseite als auch auf der Fenstergriffseite des Rahmens befestigt. Man sollte allerdings darauf achten, dass die Sicherungen der Norm DIN 18104 Teil 1 entsprechen. Diese einfache Maßnahme bietet bereits einen wirksamen Schutz. Allerdings schrecken so manche Hausbesitzer davor zurück, die Aufschraubsicherungen zu verwenden, da diese von der Optik her nicht jedermanns Sache sind. Einen ebenso wirksamen, aber wesentlich dezenteren Schutz bieten so genannte Pilzkopfzapfen-Beschläge. Durch ihre Form verkeilen sie sich im Gegensatz zu den zylindrischen Zapfen der herkömmlichen Fenster mit dem zugehörigen Schließstück und können nicht mehr aufgehebelt werden. Aber auch hier ist beim Kauf auf die Norm zu achten. Sichere Pilzkopfzapfen-Beschläge sollten der Norm DIN 18104 Teil 2 entsprechen.

Auch zum Nachrüsten geeignet

Wer es beim Hausbau versäumt hat, seine Fenster von vorn herein mit den Aufschraubsicherungen zu versehen, sollte dieses unbedingt nachholen. Es dürfte sicherlich nicht an finanziellen Begebenheiten scheitern, denn eine solche Nachrüstung ist relativ kostengünstig.