Astrologie und Hausbau – Geht das?

Man kennt das. Plötzlich wirkt die langjährige Wohnung fremd. Zu dunkel, zu klein, zu weit weg. Irgendwie passt das eigene Leben nicht mehr so recht in die alten Räume. Für den neuen Job wäre es ohnehin besser umzuziehen.

Ist erst einmal der Entschluss gefasst, muss man sich entscheiden. In was für eine Gegend ziehe ich jetzt? Kaufe oder miete ich? Welche Immobilie ist die Richtige? Für solche Fragen werden normalerweise Angebote durchforstet und Freunde gefragt, Berechnungen angestellt und Ortsbesuche organisiert.

Alles überflüssig, sagen die Anhänger moderner Astrologie. Denn ob Preise steigen oder fallen, ob Beruf, Familie und Vermögen eine gedeihliche Zukunft am neuen Wohnort haben, lasse sich mit profaner irdischer Logik kaum vorhersagen. Was vielmehr helfe: ein Blick in die Sterne.

Das Astrologiezentrum Rheiderland wird oft von Klienten gefragt, ob diese ihr Haus verkaufen sollen – und wenn ja, wann der beste Zeitpunkt dafür sei. Die Astrologen versprechen Erkenntnisse über den Markt, bei denen langjährige Immobilienexperten ohne kosmische Anbindung blass vor Neid werden dürften. Beispielsweise glaubt man im Rheiderland dank der Sternenkonstellation zu wissen, „ob und wann ein Hausverkauf sinnvoll und erfolgreich sein“ kann.

Und nicht nur das. Auch die Umzugsplanung sollte man nicht von einfältigen Fragen wie Vertragslaufzeiten oder Urlaub abhängig machen. Die Astrologieberaterin Gabrielle Moog warnt vor übereilten Entscheidungen: „Es gibt Zeiten, da könnte ein Umzug die persönliche Wohnsituation verbessern, während man zu anderen Zeiten vielleicht an eine Wohnung geraten würde, die einem nicht besonders gut tut. Ein Blick auf Ihre aktuellen Konstellationen kann diese Entscheidungen erleichtern oder neue Ideen bringen.“

Sehr anschaulich erklärt Immobilienmaklerin und Astrologin Christine Herner aus Wien, was es mit der Immobilienastrologie auf sich hat. Sie nennt es die „Die Blitzmethode der Immobilienastrologie“.

Das Standort-Horoskop für jedermann

Der Berliner Astrologe Georg Stockhorst hat einen Standort-Horoskopservice entwickelt, mit dem er angeblich bestimmen kann, wie günstig bestimmte Orte für Familienleben, Liebe, Ausbildung, Karriere, Urlaub oder Finanzen sind.

Die kleine Online-Maschine ermittelt anhand von Geburtsort und -datum also gewissermaßen, ob man erst einmal umziehen muss, um so erfolgreich zu werden wie Tiger Woods. Oder ob man in einer Immobilienpreisblase wohnt.

Tiefe Kenntnisse in Astrologenkauderwelsch sind allerdings Voraussetzung. Ein Selbsttest erbrachte beispielsweise: Mein Haus steht im Sternzeichen Widder und Zwillinge. „Der Gegensatz zwischen den beiden Einzelaspekten dieser Konstellation weist darauf hin, dass es um große Spannungen und Auseinandersetzungen gehen könnte“, heißt es dazu.

Klingt gefährlich. Aber irgendwie auch nicht. Jedenfalls nicht gefährlich genug, um die „Premium-Deutung“ für 99 Cent zu erwerben.

Schließlich bleibt ja noch die einfache Wohntypologie. Jedes Sternzeichen hat schließlich so seine Standortpräferenzen. Im Sternzeichen Widder geborene Menschen zum Beispiel sollten niemals in eine einengende Einzimmerwohnung ziehen, denn Widder brauchen viel Freiraum und Platz. Ganz im Gegensatz zum Stier, der laut Horoskop am liebsten gleich im kleinen Elternhäuschen auf dem Land wohnen bleiben würde.

Quelle: https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article139761518/

Bildquelle: https://pixabay.com/de/architektur-haus-struktur-dunkel-2565308/

One thought on “Astrologie und Hausbau – Geht das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.