Ein ordentlicher Zaun bietet Vorteile

Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach Sicherheit. Es liegt in seiner Natur, sich vor ungebetenen Besuchern, neugierigen Blicken sowie von dem wechselhaften Schweizer Wetter zu schützen. Sei dies Privat oder in betrieblicher Umgebung.

Stützpfosten errichten

Sobald alles Material bereitsteht müssen zunächst die richtigen Standpunkte der Stützpfosten bestimmt werden. Damit alles auf einer Linie verläuft kann mit Hilfe einer gespannten Schnur eine saubere Gerade gezogen werden. So empfiehlt der Fachhändler die Stützpfosten nicht direkt im Boden zu errichten, da sonst Gefahr besteht, dass diese verfaulen. Um dies zu vermeiden können zusätzlich Pfostenträger gekauft werden. Am besten verankert werden die Träger mit Beton.

Dazu wird ein Erdaushub von etwa 60 cm Tiefe mit Beton ausgegossen. In oder an diesen Beton werden dann die Pfostenträger eingesetzt bzw. aufgeschraubt. Der genaue senkrechte Stand sollte mit einer Wasserwaage überprüft werden. Auf die gleichmässige Höhenausrichtung der Pfosten ist besonders zu achten. Hilfreich hierfür sind höhenverstellbare Pfostenträger. Abschlüsse, die auf den Stützpfosten montiert werden, schützen das Holz vor Regen, indem die sog. Pfostenkappen das Wasser einfach ablaufen lassen und verschönern gleichzeitig den neuen Zaun. Diese gibt es in unzähligen Farb- und Formvarianten.

Quer- und Zaunlatten anschrauben

Sind die Stützpfosten errichtet können nun die Querlatten mit Holzschrauben an der äusseren Seite des Grundstücks an den Pfosten festgeschraubt werden. Auch die eigentlichen Zaunlatten sollten ein gleichmässiges Bild abgeben. Ein Abstandhalter hilft bei der Ausrichtung. Die Latten sollten nicht direkt auf dem Boden aufsitzen, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen.

 

Witterungsschutz anbringen

Zum Abschluss wird der Holzzaun lackiert oder gestrichen. Eine Lasur schützt den Zaun und betont gleichzeitig die Holzmaserung. Spezielle Holzfarbe schützt vor Witterungsschäden und Pilzbefall, gewährleistet aber zugleich, dass das Holz atmen kann. Das Holz sollte zum Streichen trocken und sauber sein. Gestrichen wird immer in Richtung der Maserung. Um möglichst lange Freude an dem neuen Holzzaun zu haben, sollte dieser regelmässig mit Holzpflegeprodukten behandelt werden.

 

Bildquelle: https://pixabay.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.