Kostenfalle bei einem Hausbau

Das eigene Haus zu bauen, ist für viel ein absoluter Lebenstraum. In Zeiten der extrem niedrigen Bauzinsen entschließt so mancher, der sich aus finanziellen Gründen sonst eher nicht getraut hätte, ein eigenes Bauvorhaben zu realisieren. Das allerdings kann gefährlich werden wenn man im Rahmen der Baufinanzierung nicht einige Grundregeln beachtet. So müssen zunächst einmal die Baunebenkosten kritisch betrachtet werden. Ganz gleich, ob man mit einem Bauträger oder mit einem Architekten baut: Die reinen Baukosten sind nicht der Betrag, den der Bauherr tatsächlich zu zahlen hat. Die Baunebenkosten sind erheblich und man tut gut daran, diese müssen von Anfang angemessen an bei der Kalkulation zu berücksichtigen. Darüber hinaus scheitert so manches Bauvorhaben an einer zu knapp bemessenen Finanzierung. Besonders geschieht das dann, wenn man im Vorfeld seine Eigenleistungen, die man einbringen will, überschätzt hat. Die größte negative Überraschung kann man mit den schwarzen Schafen in der Baubranche erleben. Ein beliebter besteht darin, nach geleisteten Teilzahlungen Konkurs anzumelden. Das Geld des Bauherren ist dann meist verloren.