Starker Anstieg der Immobilienpreise

Wer ernsthaft den Kauf eines Grundstücks oder einer selbst zu nutzende Immobilie plant, sollte sich beeilen. Wie dem aktuellen Immobilienindex für das Jahr 2014 zu entnehmen ist, sind die Preise für Grundstücke und Wohnimmobilien in Deutschland so stark gestiegen, wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Dabei zeigt auch der seit fünf Jahren anhaltende steigende Preiszyklus einen deutlichen Ausschlag nach oben. Die größte Steigerung zeigt der städtische Immobilienmarkt. Hier beträgt der Zuwachs 5,1 Prozent. Bei Neubau-Eigentumswohnungen wurde ein Anstieg um 6,4 Prozent verzeichnet. Fazit: die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist ungebrochen. Hingegen – aber dieses dürfte private Hauserwerber für einen Eigenbedarf sicherlich nicht so sehr interessieren – ist der Preisanstieg für Gewerbeimmobilie in 2014 nicht mehr so stark wie noch in den Jahren zuvor. Wie sieht es mit den Grundstückspreisen aus? Wohl nicht überraschend ist, dass die Preise für Grundstücke besonders in den Großstädten wie zum Beispiel Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt und Düsseldorf besonders stark gestiegen sind. Hier besteht ein großer Nachfrageüberhang. Worin liegt der Grund für den enormen Preisanstieg bei Grundstücken und Immobilien in 2014? Im Wesentlichen dürfte sich hier die Niedrigzinspolitik bei den Hypotheken bemerkbar zu machen. Seit der Wirtschafts- und Finanzkrise investieren private Hausbauer (aber auch Anleger) wegen der niedrigen Zinsen verstärkt in Immobilien. Hier greift dann sofort das Gesetz der Marktwirtschaft: Nachfrage steuert das Angebot. Aber auch ein gewisser Verlust in das Vertrauen in den EURO (zum Beispiel durch die Finanz- und Wirtschaftskrise in Griechenland) dürfte dazu geführt haben, dass Geld zunehmend  in sicheren Anlagen investiert wird. Hinzu kommt, dass aufgrund der niedrigen Zinsen in Verbindung mit der in Deutschland nach wie vor stabilen Konjunktur auch ausländische Anleger an deutschen Immobilien interessiert sind. Allerdings ist in Verbindung mit den hohen Immobilienpreisen auch das Mietniveau gestiegen. Aber dieses dürfte einen Bauherrn, der für seinen Eigenbedarf plant, nur ein schwacher Trost sein, es sei denn er will durch den Erwerb eines Hauses einer steigenden Miete vorbeugen.

Gast-Author dieses Beitrags ist PISA Immobilienmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.