Volltilgerdarlehen

Nach wie vor sind die Zinsen für eine Immobilienfinanzierung niedrig. Für so manchen anstehenden „Häuslebauer“ kann dadurch unter Umständen ein so genanntes Volltilgerdarlehen interessant sein. Was versteht man hierunter? Ein „normales“ Immobiliendarlehen wird üblicherweise über 5, 10 oder 15 Jahre abgeschlossen. In dieser Zinsbindungsfrist werden jedoch die meisten Darlehen nicht vollständig getilgt werden können, sodass nicht selten eine Anschlussfinanzierung notwendig wird. Anders ist es bei einem Volltilgerdarlehen. Hier wird der Tilgungsanteil so hoch gewählt, dass mit Ablauf der Kreditlaufzeit das Darlehen komplett zurück gezahlt ist. Verglichen mit anderen Finanzierungsformen sind die Zinskonditionen relativ günstig, hinzu kommt dass der Zinssatz über die komplette Laufzeit festgeschrieben wird. Es muss allerdings im Vorfeld berücksichtigt werden, dass bedingt durch den hohen Tilgungsanteil die Monatsbelastung vergleichsweise hoch ist. So dürfte diese sicherlich vorteilhafte Darlehensvariante in der Regel nur für Hausbauer mit einer nachhaltig guter Bonität in Betracht kommen.